Andreas Kropik
Literatur        

 

(Keine) Mehrkostenforderungen beim Bauvertrag (2021)


Kropik, (Keine) Mehrkostenforderungen beim Bauvertrag (2021)

Kropik, (Keine) Mehrkostenforderungen beim Bauvertrag

Format 17 × 24 cm, 1012 Seiten
Eigenverlag 2021
ISBN
978-3-950-42982-4

Preis € 170,00 netto zuzüglich aktueller MwSt
(bis 31.12.2021 5% danach 10%)

Auslieferung ab Anfang Juli 2021!

 


Die Bestellung des Buches ist mit dem [
Bestellformular-PDF] oder einfach mittels Mail unter Angabe Ihrer Daten an bestellung@bw-b.at möglich.

 

Hauptinhaltsverzeichnis

Der Bauvertrag – Vertragsgestaltung, Ausschreibung und Vertragsabschluss                        

Der Bauwerkvertrag

Willensbildungsmängel

Erstellung und Gestaltung des Bauvertrags

Vorvertragliche Pflichten

Die Bau- und Ausführungszeit    

Termine, Fristen und Terminplanung

6 Verzug, Vertragsstrafe und der über den Haufen geworfene Terminplan

Kalkulation und Kostengrundlagen         

7 Kostenrechnung und Kalkulation

Preisarten                                       

8 Einheits-, Pauschal- oder Regiepreis 

Festpreis oder veränderlicher Preis

10 Preisumrechnung nach der ÖNORM B 2111

Vertragstypen                                

11 Kostenvoranschlag (Einheitspreisvertrag, Regievertrag)

12 Pauschalvertrag

Die Abwicklung des Bauprojekts

13 Die Projektabwicklung

14 Dokumentation

15 Beeinflussung der Leistungsfrist und der Kosten durch Leistungsabweichungen

16 Anspruchsgrundlagen (Anpassung des Entgelts)

Leistungsstörung und ABGB      

17 ABGB: Zusätzliche oder geänderte Leistung

18 ABGB: Störung der Leistungserbringung

Leistungsstörung und ÖNORM B 2110   

19 ÖNORM B 2110: Leistungsabweichung und ihre Folgen

Die Mehrkostenforderung – Ansätze, Modelle und Berechnungen                               

20 Der Produktivitätsverlust

21 Produktivitätsänderung – Richtwerte, Formeln und Modelle

22 Baustellengemeinkosten und der gestörte Bauablauf

23 Sonderprobleme bei gewichtsbezogener Vergütung

 

Die Verzeichnisse (Inhalt, Beispiele, Anwenderhinweise)  informieren Sie detailliert über den Inhalt dieses Buches.

 

Nachtragsforderungen (Mehrkostenforderungen) sind bei der Abwicklung von Bauaufträgen nicht ungewöhnlich. Sie resultieren aus der Weiterentwicklung der Anforderungen des AG und der Planung, aus missverständlichen Vereinbarungen oder Störungen der Leistungserbringung.


Ein Teil des Buches beschäftigt sich mit Lösungsansätzen damit Forderungen gar nicht erst entstehen. Manche "Fehler" in Ausschreibungen sind hausgemacht, sie resultieren aus undeutlichen Formulierungen, Widersprüchen udgl. Anleitungen, Hinweise und Beispiele helfen Fehler zu vermeiden. Die Reihenfolge der Vertragsbestimmungen, Verweise auf Pläne oder Bau- und Ausstattungsbeschreibungen, die Einbindung von AGB und ÖNORMEN, die Verwendung von Standardleistungsbeschreibungen sind nur einige der erörterten Themen.

Willensbildungsmängel liegen vor, wenn der eine Vertragspartner unter einer Vertragsbestimmung oder dem Bau-SOLL (der Leistungsschuld) etwas anderes versteht als der andere. Erklärt wird, wie Verträge auszulegen sind oder was "Irrtum" bedeutet.

Bedeutende Kapitel beschäftigen sich mit der Beschreibung des Bau-SOLL, mit der Frage, was die "Umstände der Leistungserbringung" sind und wovon der Bieter ausgehen kann.

Der Terminplanung mit den Randthemen Pufferzeit oder Netzplantechnik und Methoden der Zeitplanung sind ebenso erörtert, wie die Vertragsstrafe (Pönale) oder die Folgen eines über den Haufen geworfenen Terminplans.

Wichtige Kapitel behandeln zB das Thema Festpreise und die Preisumrechnung. Eine Bauzeitverlängerung kann die Beschaffungskosten beeinflussen. Lohnerhöhungen oder geänderte Materialbeschaffungskosten wirken sich auf die Kosten auf. Sowohl das Gesetz (§ 1168 ABGB) und die ÖNORM B 2110 lassen auch bei vereinbarten Festpreisen eine Preisanpassung zu. Erörtert ist auch der Umgang mit unzutreffenden Indizes (die die tatsächlichen Kostenveränderungen nicht darstellen); auch im Zusammenhang mit unzutreffenden Mengenabgaben im LV.

Die Vertragstypen – Einheitspreisvertrag und der Pauschalvertrag mit seinen vielen Facetten, vom Detailpauschalvertrag bis zum funktionalen Globalpauschalvertrag – sind ausführlich dargestellt wie auch die Rechte und Pflichten sowie Chancen und Risiken. Dabei liegt der Focus auf dem Umgang mit Mengenänderungen und der Bestimmung des Bau-SOLL, also welche Leistung der AN mit dem Pauschalpreis schuldet.

Der Hauptteil des Buches betrifft Leistungsänderungen und Leistungsstörungen und deren rechtliche und wirtschaftliche Behandlung. Dabei werden die rechtliche Normallage (ABGB, insbesondere § 1168) und die Regelungen der ÖNORM B 2110 (Abschnitt 7) kommentiert und zu Beweisfragen und damit zur Dokumentation und zur Geltendmachung von Ansprüchen übergeleitet.

Ein wesentlicher Teil der Beispiele sind Rechenbeispiele. Demonstriert ist, wie in diversen Situationen Mehrkosten plausibel errechnet werden können. Über 300 Beispiele lassen den Praxisbezug erkennen und helfen bei der Umsetzung.

Das Buch ist ein unverzichtbares Nachschlagewerk für alle, die mit der Ausschreibung und Abwicklung von Bauprojekten befasst sind.

 

[Zum Inhalts-, Abbildungs-, Beispiel-, Anwenderhinweis-, Mustertext- und Stichwortverzeichnis]

 

Weitere Literatur finden Sie unter [Publikationen]

[Univ.-Prof. Andreas Kropik]              [Bauwirtschaftliche Beratung GmbH]

 

Besucherzaehler
Besucher seit 22.03.2021